AquaBall?

Was ist AquaBall?

Aquaball ist eine Sportart, die es offiziell bereits seit 1995 gibt, die aber trotzdem noch weitgehend unbekannt ist, obwohl sie offiziell im Deutschen Schwimm-Verband (DSV) angesiedelt ist. Aquaball ähnelt von der Spielidee dem Wasserball, unterscheidet sich aber grundlegend. Vor allem gilt es weniger als Leistungs-, sondern eher als Funsport und wird in ähnlicher Form häufig in Urlaubsregionen (Swimmingpools) gespielt. Der Fairplay-Gedanke steht über allem, und Aquaball gilt als sehr gelenkschonend und fördert ideal die körperliche Fitness. Die wichtigsten Merkmale im Überblick:

  • Ein Team besteht aus 4 festen plus 2 Ersatzspielern.
  • Gespielt wird mit einem Beachvolleyball.
  • Das Spielfeld ist ca. 12,5 x 8 Meter groß, das Wasser „brusttief“ (ca. 1,30 Meter Wasserhöhe), sodass man im Gegensatz zum „echten“ Wasserball stehen kann.
  • Das Tor ist 2 x 1 Meter groß, aufblasbar (im AquAHAUS bereits angeschafft)
  • Offizielle Spielzeit: 2 x 7 Minuten pro Spiel.
  • Es wird ohne Körperkontakt gespielt (gilt als Foul), so dass auch gemischte Mannschaften (männlich / weiblich) und Teams unterschiedlicher Altersklassen zusammenspielen können.
  • Feste Positionen wie Torwart oder Stürmer gibt es praktisch nicht. Beide Mannschaften stürmen und verteidigen komplett, Torwart zum Beispiel kann jeder sein.
  • Einige Sonderregeln gibt es zu beachten. Beispiele: Man darf sich nicht mit dem Ball fortbewegen oder sich ihn selbst zuspielen, sondern muss „passen“; ein Torwurf ist erst nach mindestens drei Pässen möglich; der Ball darf nicht „untergetaucht“ werden; gespielt werden darf mit jedem Körperteil.
  • Eine genaue Beschreibung der Regeln und ein Video, auf dem zu sehen ist, wie Aquaball gespielt wird, gibt es unter www.aquaball.de, einer offiziellen Seite des DSV.